Gesellschaft
Beruf
Sprachen
Gesundheit
Kultur

 

 

 

Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 09.09.2018

 

P r o g r a m m

 

in der Stadt Amberg

 

 

Führung Stadtgraben:

 

Führung durch die Grünanlagen um das Amberger Ei

Bei einem lockeren Spaziergang durch den Altstadtgraben als älteste Grünanlage der Stadt trifft man nicht nur auf so manche Raritäten, Baumriesen und –exoten, sondern erfährt auch so manches über die historischen Besonderheiten und Zusammenhänge der ehemaligen Verteidigungsanlagen und den daraus hervorgegangen Grünanlagen im Wandel der Zeit.

 

Zeit/Dauer:      10.30 Uhr bis 12.00 Uhr

Führung:         Team Grün/ Ref 5

Treffpunkt:      Stadtgraben, Maxdenkmal

 

 

Plättenfahrt:

 

Im Mittelalter wurde auf der Vils Schifffahrt betrieben, wozu es zahlreiche Wehre gab. Mit so genannten Vils-Pätten transportierte man ab Amberg Eisenerzeugnisse bis nach Regensburg. Ziel war der Donau- Hafen am Amberger Stadel oberhalb der Steinernen Brücke. Auf der Rückfahrt transportierte man vor allem Salz. Im Jahr 1996 baute man in Amberg zur Landesgartenschau nach alten Unterlagen derartige Vils- Plätten nach; diese werden heute wieder für Ausflugsfahrten benutzt.

 

Zeit/Dauer:      12.00 Uhr bis 13.00 Uhr und 12.05 Uhr-13.05 Uhr

Führung:         Renate Singer / Ingeborg Torunsky, Stadtführerinnen

Treffpunkt:      Schiffgasse/ Schiffbrücke

 

 

 

„Musik verbindet“, Orgel St. Martin

 

1034 erstmals erwähnt, weist die mittelalterliche Hallenkirche in Form von Wappen und Epitaphen vielfache Zeugnisse von Kaufmannsfamilien auf, komplett erhaltene neugotische Ausstattung aus der zweiten Hälfte des 19. Jhs. mit Altarschreinen, Kanzel, Maßwerk der Galerie und Glasfenstern. Walcker-Orgel von 1968. Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

 

Zeit/Dauer:         13.30 Uhr bis 14.30 Uhr

Führung:            Bernhard Müllers, Regionalkantor

Treffpunkt:         Basilika St. Martin Marktplatz

 

 

 

Der Wasserwanderweg

 

1893 war die Geburtsstunde einer flächendeckenden Trinkwasserversorgung für ganz Amberg – das Pumpwerk „Am Anger“ ging in Betrieb. Heute nutzt die Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH noch den Wasserhochbehälter. Das Pumpwerk selbst ist als Museum erhalten.

Die Führung gibt Einblicke in die Technik der damaligen Wasserversorgung. Wie ist die Wasserversorgung früher in Amberg gewesen? Dies und Vieles mehr können die Teilnehmer auf dem WasserWanderWeg erfahren.

 

Zeit/Dauer:         14.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Führung:            Josef Donhauser, Pensionist Stadtwerke Amberg Versorgungs GmbH

Treffpunkt:         Maria-Hilf-Berg, Parkplatz,

 

 

 

Mensch ärgere dich nicht

 

Im Jahre 1907 erfand der Viktualienmarkt-Händler Joseph Friedrich Schmidt im Armeleuteviertel der Münchener Au das „Mensch-ärgere-Dich- nicht“-Spiel. Was wenige bisher wussten: Der Spielefabrikant wurde am 24.11.1871 in Amberg geboren! Die Führung geht den Fragen nach den Lebensverhältnissen und Veränderungsprozessen innerhalb der Stadt zu dieser Zeit nach. Der Beginn der Industrialisierung löst in der Stadt einen beispiellosen Bevölkerungszuwachs aus.

Wenn Sie möchten, spielen Sie anschließend eine Freiluft-Partie „Mensch ärgere Dich nicht“

 

Zeit/Dauer:        14.00 Uhr bis 15.00 Uhr

Führung:            Hannelore Zapf, Stadtführerin

Treffpunkt:         Malteserplatz

 

 

 

Brückenführung (7 Brücken der Altstadt)

 

Jeder der sieben Vilsbrücken der Innenstadt hat ihre eigene Geschichte zu erzählen; ob als Brücke „darüber man fahren kann“ oder als Steg „darüber man gehet“. Seit der ersten Amberg-Chronik von Michael Schwaiger im Jahre 1564 wurden Aussehen und Zweckbestimmung der Vilsübergänge stets den sich wandelnden Bedürfnissen der Bürger angepasst. Während der Führung werden Bauformen, Konstruktionen und verwendete Materialien der unterschiedlich genutzten Brücken erklärt.

 

Zeit/Dauer:         15.30 Uhr bis 17.00 Uhr

Führung:            Hannelore Zapf, Stadtführerin

Treffpunkt:         Kurfürstenbrücke am Nepomuk

 

 

Gotik, Renaissance, Barock

 

Wir unterscheiden in der Kunst einzelne Stile, wie zum Beispiel Gotik, Renaissance und Barock. Aber, war jeder Künstler auf der Höhe der Zeit? Wusste er, wie er „modern“ zu bauen hatte oder hat manch einer seinen „alten Stiefel“ weitergepflegt? Die Übergänge zwischen den Epochen sind eine spannende Sache.

 

Zeit/Dauer:      16.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Führung:         Beate Wolters, Kunsthistorikerin

Treffpunkt:      Marktplatz, Hochzeitbrunnen

 

 

 

 

Veranstaltungskalender

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
     12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      

Dezember 2018